Mönchspfeffer (Vitex agnus-castis), Eisenkrautgewächse (Verbenaceae)

Verbreitungsgebiet/Lebensraum:
Nördliche Sahara. Sandige Böden in der Steinwüste, in Oueds.


Kennzeichen: Strauch bis 4 m. Blüte lila, Blütenstand erinnert stark an "schlanke" Fliederblüte. Blätter 5- bis 7-fingrig. Frucht rundlich, zunächst rötlich und fleischig, dann schwarz und hart.

Blütezeit: Je nach Niederschlag, ?.

Fundort: lokal, Sandinseln in Steinwüste

Besonderes: Die Früchte schmecken gemahlen scharf - sie dämpfen in hoher Dosierung den Sexualtrieb. Sie wurden sie im Mittelalter in Mönchsklostern als Gewürzpulver benutzt, um den Sexualtrieb der Mönche zu dämpfen (agnus-castis = keusches Lamm). In niedriger Dosierung wird Mönchspfeffer in der Naturheilkunde zur Linderung prämenstrueller Beschwerden eingesetzt.

  • Moenchspfeffer_1
  • Moenchspfeffer_2
  • Moenchspfeffer_3